‚Fit‘- Tipps

Muskelbalsam nach dem Sport
Fettphase
30g Lanolin
30g Olivenbutter
5g Lorbeeröl
10g Johanniskrautöl

Wirkstoffphase
12 Tr. äth. Majoranöl
9 Tr. äth. Kamille blau
15 Tr. äth. Lavendelöl
9 Tr. äth. Eukalyptusöl
10 Tr. äth. Grapefruitöl

Wiegen Sie alle Zutaten der Fettphase in ein Becherglas (feuerfest!) ab und stellen Sie es auf den Herd Schmelzen Sie die Fettphase nun vorsichtig ein. Lassen Sie die Fettphase nach dem Verschmelzen ein wenig auskühlen. Jetzt können Sie Zutaten der Wirkstoffphase zugeben und alles gut durchmischen. Füllen Sie den Balsam anschließend in dunkle Tiegel an einem kühlen Ort auf.


Teemischung bei Schmerzen am Bewegungsapparat
allgemein bei Sehnenschmerzen, Arthrose, Gicht und Rheuma
15g Weidenrinde
15g Mädesüß
10g Zinnkraut
10g Brennnesselkraut
Der Tee wirkt entschlackend, harntreibend also über die Nieren ausleitend und schmerzlindernd. Er ist somit gerade bei chronischen Gelenkerkrankungen gut anzuwenden. 1 TL für eine Tasse Wasser als Aufguss, 3x tägl. 1 Tasse Tee einnehmen


Teemischung zur Gewebestärkung
Achtung! Der Tee sollte aufgrund seines Kieselsäuregehaltes nicht von Patienten mit Neigung zur Steinbildung eingenommen werden. Dieser Tee dient mehr der Gewebekräftigung bei Sehnen- und Bänderschwäche und wirkt zudem leicht schmerzlindernd.
10g Sandseggenwurzel
10g Süßholzwurzel
10g Lungenkraut
10g Weidenrinde
10g Ackerschachtelhalm
3 El mit ½ L Wasser als Aufguss, über den Tag verteilt warm trinken, ca. 2 Wochen lang


10 Lebensmittel für einen gesunden Muskelaufbau: Proteine, Vitamine & Co...
Wasser Wasser ist ein wichtiger Faktor beim Muskelaufbau, da Muskelgewebe zu 75 Prozent aus Wasser besteht. Trinken Sie also täglich 1 bis 2 Liter stilles Wasser – je nach Flüssigkeitsgehalt Ihrer Nahrung. Wenn Sie also viele Salate, Gemüse, Sprossen und Früchte essen, genügen 1 bis 1,5 Liter Wasser pro Tag. An Tagen, an denen die wasserreichen Lebensmittel zu kurz kommen, sollten Sie 2 Liter Wasser trinken.

Fisch
Fisch ist eine hochwertige Proteinquelle. Es genügen ein bis zwei Fischmahlzeiten pro Woche. Wählen Sie Fisch aus nachhaltigem Fang (Greenpeace-Fisch-Ratgeber).

Nüsse
Walnüsse, Paranüsse und Mandeln sind in einer Ernährung für gesunden Muskelaufbau besonders empfehlenswert und versorgen Sie nicht nur mit hochwertigem Protein, sondern obendrein mit den ungesättigten Fettsäuren, Calcium, Magnesium, Eisen und – im Falle der Paranüsse – mit reichlich Selen.

Bohnen
Bohnen sind – wie generell alle Hülsenfrüchte – sehr reich an Proteinen. Kombiniert mit Vollwertreis versorgt ein solches Gericht mit allen essentiellen Aminosäuren. Die komplexen Kohlenhydrate in den Bohnen werden sehr langsam verdaut und sorgen für einen ausgewogenen Blutzuckerspiegel. Zusätzlich liefern Bohnen Zink und Ballaststoffe. Zink ist für das Muskelwachstum wichtig, da ein Zinkmangel den Muskelaufbau hemmen kann.

Quinoa
Das Aminosäureprofil von Quinoa soll dem von Rindfleisch gleichen, ist also sehr gut für Menschen geeignet, die auf eine straffe Muskulatur Wert legen. Quinoa liefert darüber hinaus natürlich nicht nur Eiweiß, sondern eine Vielzahl anderer wertvoller Substanzen, wie z. B. die B-Vitamine, Eisen und Magnesium sowie hochwertige mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Broccoli
Broccoli ist eines der echten Superfoods. Ob als Gemüse, als Rohkost, als Suppe oder in Form von Broccolisprossen.
Für die Muskulatur bringt Broccoli einen für Gemüse recht hohen Proteinanteil mit sich (3,2 g pro 100 g)
und gleichzeitig sehr wenige Kohlenhydrate. Zudem schütz sein hoher Antioxidantien- und Vitamingehalt nicht nur die Muskulatur, sondern auch den übrigen Körper. So ist Broccoli DAS Anti-Krebs-Gemüse schlechthin und hilft gegen Arthritis sowie aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften gegen Angriffe freier Radikale aller Art.


Beeren
Beeren sind ebenfalls sehr reich an Antioxidantien und auch an vielen anderen Vitaminen, die für das Wachstum des Muskelgewebes und die Gesundheit der Muskulatur notwendig sind.

Lupinenprotein
Die Lupine ist eine Hülsenfrucht und daher äußerst proteinreich. Gleichzeitig liefert sie – im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten – keine Purine, so dass ihr Protein als besonders gesundes und darüber hinaus auch als basisches Protein gilt.

Hanfprotein
Hanf ist ein weiteres Lebensmittel der Superlative. Die Hanfnüsschen enthalten viel Vitamin B2, ein Vitamin, das sich bevorzugt in Fleisch und Milchprodukten findet, im Hanf aber ebenso zahlreich vorkommt. Vitamin B2 spielt eine wichtige Rolle beim Muskelaufbau, aber auch für die Augen und die Haut. Hanf liefert bis 24 Prozent Eiweiß, das aus allen essentiellen Aminosäuren zusammengesetzt ist und damit ein für den Menschen vollständiges Aminosäureprofil aufweist. Wichtig: Darunter sind ausreichende Mengen der sog. verzweigtkettigen Aminosäuren enthalten, die für das Wachstum der Muskeln und deren Reparatur ganz besonders dringend benötigt werden. Das Hanfprotein gibt es in verschiedenen Varianten und Konzentrationen.

Proteinmischungen
Ein vollständiges Aminosäureprofil wird erreicht, in dem die für den Muskelaufbau wichtigen verzweigtkettigen Aminosäuren L-Valin, L-Isoleucin und L-Leucin in deutlich höheren Mengen enthalten sind als in den meisten anderen Proteinen. Eine derart hochwertige Proteinkombination stellt eine Mischung aus Erbsen-, Hanf- und Cranberry-Proteinen dar.

zurück zur Homepage!