Hautprobleme ohne erkennbaren Grund

Gründe für Erkrankungen, wie auch die der Haut, gibt es natürlich – nur lassen sich diese nicht immer eindeutig feststellen. Die Ursachen für Hauterkrankungen sind mannigfaltig. Die gesamte Bandbreite erstreckt sich, angefangen bei psychischen Problemen (‚Die Haut als Spiegel der Seele’) über allergische Reaktionen bis hin zu Organerkrankungen. 

Betrachten wir die Organerkrankungen näher. Sind Organe wie die Leber oder die Niere erkrankt, so kann sich dies sehr wohl an der Haut zeigen. Die Stoffe, die eigentlich über den Urin ausgeschieden werden sollen, lagern sich in der Haut ab. Eine schwere Nahrungsmittelunverträglichkeit im Darm, nämlich die ‚Glutenunverträglichkeit’, kann zu einer Entzündung der Haut führen (‚Dermatitis Herpetiformis During’). 

Was heißt das nun? Das heißt, dass wir ein Organ wie die Haut nicht isoliert betrachten sollten.

Welchen Ansatz hat die Naturheilkunde (oder zumindest Bereiche davon)? Widererwartend ist sie von der Medizin gar nicht so weit entfernt.  Der Hauptunterschied ist der: Die Naturheilkunde geht in den meisten Fällen davon aus, dass die Ausscheidungs- und Entgiftungs-Organe nicht optimal funktionieren. Dies (grundsätzlich) lange, bevor sich ein Problem, z. B. in einem Blutbild, zeigt. Die meisten Heilpraktiker regen nun die Organe zu einer besseren Funktion an. Ein weiterer Dreh- und Angelpunkt ist die Darmgesundheit. Zweige der Naturheilkunde nehmen an, dass unsere heutige Ernährung und/oder Medikamenteneinflüsse das Darmmilieu (auch bereits das unserer Kinder) und andere Organe so stark belasten, dass die Haut in Mitleidenschaft gezogen wird. 


zurück zur Homepage!